ProGasLicht

ProGaslicht e.V.

Verein zur Erhaltung und Förderung des Gaslichts als Kulturgut

 

Banner_Facebook 

Wollen Sie uns und unsere Arbeit finanziell unterstützen? Wir freuen uns über jede Spende. Bankverbindung: ProGaslicht e.V. * Berliner Volksbank * BLZ 100 900 00 * Konto-Nr. 217 131 1007 * IBAN: *.DE96 1009 0000 2171 3110 07.* BIC: * BEVODEBB *

ProGaslicht e.V. * Mainstr. 36 * 15827 Blankenfelde * oder: ProGaslicht e.V. * Viktoriastr. 6 * 12105 Berlin

Willkommen auf der Webseite des Vereins ProGaslicht e.V.

Aktuelle Meldungen aus der Gaslicht- Welt. Mehr im aktuellen “Zündfunken” und bei Banner_Facebook

Bilder vom Gasleuchtenmodell "52" der Firma GICS (vormals Gebrüder Schneider) in Hamm/Westfalen.

Wir zeigen hier eine Gasleuchte, wie sie als Modell in Frankfurt am Main zu finden ist.

GICS-Modell52

Doch es gibt einen großen Unterschied:
Wir haben ein modernes Zündgerät der Firma GBS Leuchten in Aschaffenburg, das mit Solarenergie funktioniert, eingebaut. Keine teuren und energieintensiven Zündflammen mehr, sondern eine elektronische Funkenzündung (wie bei modernen Gasherden). Keine Batterien mehr, die das Zünd- bzw. Schaltgerät betreiben, stattdessen sorgt ein Solardämmerungsschalter zusammen mit einem Magnetventil für das zuverlässige Ein- und Ausschalten der Gasleuchte. Die Solarzelle (schwarzes Paneel an der Lyra) speichert den zur Funkenzündung notwendigen Strom. Das Solarpaneel mit integrierter Flammenüberwachung nimmt sowohl das Licht der Gasleuchte selbst als auch das Tageslicht (Sonnenlicht) auf und wandelt die Energie später in den notwendigen Strom für das Ein- und Ausschalten des Schaltgerätes  um.
Wir haben die Gasleuchte mit vier anstatt sechs Glühkörpern (Flammen) ausgestattet, dies ist bei sachgerechter Wartung und Pflege für den Betrieb in Wohnstraßen völlig ausreichend und Energie sparend.
Zusammengerechnet lässt sich einsparen: 30-35 % Gasverbrauch bei Reduzierung der Flammenanzahl von sechs auf vier und Weglassen der (Dauer-)Zündflamme, außerdem werden Batterien überflüssig. Es ist also kein Problem, die Gasleuchten
mit moderner Technik auszustatten, dabei Energie und Material einzusparen und die Leuchten viel kostengünstiger als bisher zu betreiben. Die Investitionssumme für den Einbau dieses modernen Schaltgerätes würde bei einem Bestand von aktuell 5500 Frankfurter Gasleuchten etwa 1 Millionen Euro betragen. 
15-7-2014

4 Glühstrümpfe für Deutschland!

Wetterfester Aufkleber: Berlin leuchtet anders mit Gaslicht

Aufkleber online bestellen!

Einfach bei uns bestellen, per Email oder Telefon. Zeigen Sie Ihre Meinung offen auf dem Aktenkoffer, Fahrzeug oder Haustür . Gern auch ein paar mehr, für Freunde, Familie, Nachbarn, Kollegen gegen eine kleine Spende.

Frankfurt am Main

2014-04-10-Haendeweg

Wer legt eigentlich Hand an?  10-7-14

Energieversorger
sind heute hauptsächlich Stromanbieter und das Gasgeschäft läuft nebenher. An Kleinstverbrauchern wie Gasleuchten ist man offensichtlich nicht interessiert. Als es noch Versorger ausschließlich für Gasenergie gab, waren Gaslaternen gepflegte Objekte, auf die man stolz war.

Technische Betriebe für den Unterhalt der Beleuchtung
Elektroingenieure sind heute im Management tonangebend. Elektrotechniker können es sich zum Beispiel nicht vorstellen, dass eine „normative Nutzungsdauer“ von Gasanlagen nach den anerkannten technischen Regeln für die Gasinstallation nicht vorgesehen ist. Ebenso wenig scheint die Kenntnis vorhanden zu sein, dass in Gas führenden Bauteilen und Rohren kein Sauerstoff vorhanden ist. Korrosion kann nämlich höchstens von außen sichtbar vorkommen. Rohrleitungen und Gas gefüllte Stahlmaste können weit über 100 Jahre benutzt werden.
 

Leuchtenmonteure
Zunehmend werden zur Montage, Wartung und Pflege von Gasleuchten Elektriker beschäftigt. Offensichtlich sind diese ihrer Aufgaben nicht gewachsen. Wie könnten Elektriker ihre Pflicht zum Unterhalt eines Gasgerätes erfüllen? Wenn wir in unserem privaten Hause zur Wartung und Reinigung unserer Gastherme einen Elektriker beauftragen würden, würde das eher zu Irritationen als zu einem guten Ergebnis führen. In Frankfurt am Main wollen nun Elektroingenieure und Elektriker vielfache „Störungen“ an den öffentlichen Gasgeräten, den Gasleuchten, erkannt haben. Sach- und fachkompetente Gastechniker würden höchstwahrscheinlich nachhaltiger und effizienter arbeiten und zu besseren und kostengünstigeren Ergebnissen kommen.
Öffentliche Verwaltung
Die von den Elektroingenieuren ermittelten Kosten und der angebliche Aufwand für die Gasbeleuchtung werden ungeprüft beglichen. Die Richtigkeit der angegebenen Positionen zur Wartung und Reparatur der Gasanlagen werden offensichtlich nicht hinterfragt oder kontrolliert. Von der Haltbarkeit der Gasarmaturen und Rohrleitungen hat man wahrscheinlich auch keine Kenntnis.
 

Politik
Hier herrscht scheinbar kein Verständnis für die besondere Bedeutung der Gasbeleuchtung im öffentlichen Raum. Es handelt sich um ein Patrimonium, ein nationales Kulturerbe, das zu wertschätzen und zu pflegen wäre. Die Erzeugung von Licht direkt durch die Primärenergieform Gas kann sogar kostengünstig technisch auf den neuesten Stand gebracht werden und ist grundsätzlich nicht als veraltet anzusehen. Im Zeitalter der Globalisierung könnte man erkennen, dass Alleinstellungsmerkmale wie die Gasbeleuchtung nicht nur für die Bewohner identitätsstiftend wirken, sondern auch den Tourismus fördern und das lokale Geschäftsleben bereichern.

Hersteller für Gasleuchten
Auffallend ist, dass alle bekannten Hersteller von Gasbeleuchtungstechnik ihre Werbung dafür eingestellt haben. Somit kann leicht der Eindruck entstehen, dass sowohl Ersatzteile, Leuchtmittel und die Gasleuchten selbst nicht mehr hergestellt würden. Dies geht einher mit dem völligen Fehlen von Transparenz, was die Verfügbarkeit und die Preisgestaltung betrifft.
 

Der Bürger
Oft geht es den betroffenen Anwohnern „nur“ um die Ästhetik in ihrem Quartier, zum Beispiel in Bockenheim oder dem Nordend. Dass es Möglichkeiten gibt, die vorhandenen Gasleuchten weiterhin mit Gasenergie und Gastechnik zu betreiben, ist vielen nicht deutlich im Bewusstsein. Es erinnert an die Mentalität der Kleingärtner, ausrangierte Gasleuchten mit billigen elektrischen Leuchtmitteln in ihrem Garten aufzustellen.
 

Laternen-Fanclubs
Deren Anhänger glauben an das Versprechen von Politik und Verwaltung, einen kleinen musealen Anteil an Gasstraßenlaternen übrig zu lassen. Schon aus technischen Gründen ist dies nicht möglich, weil dann tatsächlich keine Ersatzteile mehr hergestellt werden. Selbst die nötigen Glasglocken können nur in tausendfacher Auflage produziert werden.
 

In dieser Gemengelage von unterschiedlichen Händen, die entweder angreifen oder handeln durch unterlassen, wird deutlich, wie komplex und vielschichtig die Bedeutung des Erhalts der Gasbeleuchtung ist.
 

Engagierte Gastechniker
ProGaslicht legt Hand an, wo es nötig und möglich ist, Gasleuchten zu warten, zu reparieren und neu aufzubauen. Kompetente Hände greifen hilfreich unter die Arme, wo es erforderlich ist und gewünscht wird.

Erklärung in .pdf

BERLIN: DIE KATZE IST AUS DEM SACK

Berlin, SchillerkiezAm 26. Juni 2014 lud Verkehrs-Staatssekretär Gaebler zu einer Pressekonferenz, um sein Gaslicht-Abriss-Programm vorzustellen. Nachdem Anfang 2012 der flächendeckende Abriss der Gasreihenleuchten begann, sind inzwischen bereits der Gasleuchten aus den 1950er Jahren in die Schrottpresse gewandert.

Nun soll es den Gasaufsatzleuchten, die den Westteil der Stadt seit 1952 maßgeblich geprägt haben, an den Kragen gehen. Doch zunächst will man mit der Installation von LED-Gaslicht-Attrappen bzw. Gaslaternen-Plagiaten beginnen: Im Schillerkiez in Neukölln werden 600 Gasleuchten durch 700 dieser Gaslicht-Imitate ersetzt. Der Senat spekuliert darauf, dass sich die Berliner von der Ähnlichkeit täuschen lassen.

Die Hauptstadt-Presse brachte mehrere Artikel in leider gewohntem Stil, also ohne kritische Hinterfragung der Abrisspläne.

Mehr zu den Gasleuchten-Abrissplänen auch unter:

www.stadtentwicklung.berlin.de/bauen/beleuchtung/download/vortrag_umrue stung_gasaufsatzleuchten.pdf

DÜSSELDORF: GASLEUCHTEN TROTZTEN DEM STURM

Der verheerende Sturm am Pfingstmontag sorgte in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt für eine beispiellose Zerstörung.

Niederkasseler Lohweg

Zehntausende Straßen- und Parkbäume wurden teilweise in Mitleidenschaft gezogen oder komplett vernichtet. Auch die öffentlichen Beleuchtung nahm Schaden, viele Maste und Leuchten wurden beschädigt. Von umgestürzten Gaskandelabern war aber nichts bekannt, allerdings wurden einige Gas- und Elektroleuchten erheblich beschädigt. In den Medien verbreitete Horrormeldungen, es sei an zahlreichen Stellen Gas wegen undichter Gasleuchten ausgetreten, entsprachen nicht der Realität. Und was die Technik angeht, so zeigten sich die Gasleuchten deutlich stabiler gegenüber dem Unwetter. Fast alle funktionierten vor und während des Sturms reibungslos, die elektrische Beleuchtung musste jedoch teilweise abgeschaltet werden. Die Gefahr durch Stromschläge wegen der unwetterartigen Wassermassen war durchaus gegeben. So starb im benachbarten Krefeld ein Radfahrer an einem Stromschlag durch eine von einem umfallenden Baum heruntergerissene Elektroleitung.

Mainzer Gasleuchte auf Strombetrieb umgebaut - und völlig verwahrlost * Innenstadt Mainz MAINZ: BALD KEIN GASLICHT MEHR – VERSPRECHEN GEBROCHEN

Die Landeshauptstadt von Rheinland-Pfalz war bis Ende der 1990er Jahre nahezu flächendeckend mit Gas beleuchtet. Etwa 3.000 Gasleuchten sorgten für eine einzigartige Stimmung in der Stadt. Doch die Verantwortlichen beschlossen den Abriss aller Gasleuchten bzw. den Umbau auf elektrischen Betrieb mit Natriumdampflicht. Lediglich 30-40 Leuchten sollten in der Innenstadt um die St. Stephanskirche stehen bleiben, so war es zwischen Denkmalschutz und Planungsamt vereinbart. Was von solchen Agreements zu halten ist, zeigt sich gerade eben. Eine Zeitung meldet, dass ALLE Gasleuchten verschwinden werden, auch die um die St. Stephanskirche. Diese sollten allerdings mit LED und nicht mit Natriumdampf bestückt werden. So viel zu den Versprechungen der Stadt. Eine Stellungnahme dazu war bisher nicht zu bekommen. Auf Anfragen durch uns wurde bislang nicht reagiert. Bedauerlicherweise sehen die wenigen Mainzer Gasleuchten völlig verwahrlost aus, dies gilt jedoch auch für Leuchten mit Strombetrieb.

BONN: ERBÄRMLICHER ZUSTAND DER GASLEUCHTEN

Auch in Bonn wurde die Gasbeleuchtung geopfert, ein Plan sah vor, etwa 200 Gasleuchten in der denkmalgeschützten Bonner Südstadt weiter zu betreiben. Doch die Stadt denkt inzwischen gar nicht mehr daran, die Gasleuchten stehen zu lassen. Die Zahl ist inzwischen auf etwa 50 Stück gesunken, sie befinden sich in einem üblen Pflegezustand.

Bonn, Weberstraße: Ungepflegte Gasleuchte in der Bonner Südstadt mit heraushängender Zündbatterie

PRAG: GASLICHT BEGEISTERT

Im Gegensatz zu deutschen Städten zeigen sich die verantwortlichen Stadtväter und Energieversorger in der tschechischen Hauptstadt geradezu begeistert von ihren Gasleuchten. Politik, Verwaltung, Gasversorger und Bürger feiern jeden neuen mit Gas beleuchteten Straßenabschnitt. Nach dem Grundsatzbeschluss, die 1985 abgeschaffte Gasbeleuchtung wieder einzuführen, wurden seit 2002 bisher 685 Gasleuchten neu in Betrieb genommen, zuletzt die weltberühmte Karlsbrücke. Und es gibt Pläne für eine Erweiterung des Gaslichtnetzes, allein die Kassenlage der Stadt setzt diesen Plänen bisher gewisse Grenzen.

Dreiarmiger Gaskandelaber am Altstädter Rathaus

Pro Gaslicht wendet sich gegen den Totalabriss in Frankfurt:

ProGaslicht Frankfurt/Main

PRESSEERKLÄRUNG vom 7.4.2014 Abriss der öffentlichen  Gas-Straßenbeleuchtung in Frankfurt Der Verein ProGaslicht, ein  überregionaler Zusammenschluss engagierter Bürger, zu dem auch  Experten für Gasbeleuchtungstechnik gehoren, lehnt den Plan, sämtliche  Gasstraßenleuchten (Gaslaternen) Frankfurts zu entfernen, ab.  Frankfurts Gasleuchten sind als kulturelles Erbe der Stadt zu  betrachten. Das auch heute hergestellte Grundmodell der  Frankfurter Gasbeleuchtung aus dem Jahr 1952 ist ein typisches  Beispiel für die Nachkriegsmoderne. Dieser Leuchtentyp existiert  künftig nur in Frankfurt und ist damit einzigartig. Die Leuchte wurde nur für den Gasbetrieb entwickelt und gebaut. Zahlen zum  angeblichen Verschleiß der Gaslichtmaste, aber auch zum Betrieb und  zur Wartung der Gasleuchten sind völlig überhöht angesetzt,  widersprechen allen Vergleichen mit anderen Städten. Offenbar bewusst  wurden Möglichkeiten, die Gasbeleuchtung günstiger zu betreiben,  zum Beispiel durch den Einsatz neu entwickelter Glühkörper aus  Deutschland, ignoriert. Schien das Geschäft, mit 58 Millionen  Euro neue elektrische Leuchten zu installieren, interessanter? Die  Gasleuchten mögen eine schlechtere Ökobilanz als elektrische  Leuchten haben. Dagegen stehen ihre Vorteile: Sie sind wesentlich  langlebiger, bestehen im Gegensatz zu Elektroleuchten komplett aus nachhaltigem Material, verursachen keinerlei Lichtsmog (gegenüber  den in Frankfurt bevorzugten elektrischen Natriumdampflampen), sind  absolut Menschen- Tier- und Umweltfreundlich. Ihr warmes, goldenes  und blendfreies Licht sorgt für Urbanität in den Wohnvierteln und hat  eine identitätsstiftende Wirkung. Sie werden auch heute ebenso wie ihre Ersatzteile durch entsprechende Fachfirmen hergestellt. Wir halten es  für grotesk, wenn in Frankfurt einerseits mit erheblichem Aufwand ein  Stück Altstadt wieder aufgebaut, gleichzeitig aber ein inzwischen äußerst selten gewordenes authentisches Gasbeleuchtungssystem  samt speziellem Frankfurter Gasleuchten-Modell mit immensem  Finanzaufwand entfernt wird. Joachim Raetzer (Vorsitzender), Bettina  Grimm (2. Vorsitzende).   

https://www.openpetition.de/petition/online/erhaltet-die-frankfurter-gaslaternen-ablehnung-der-m-69

HELFEN SIE MIT! UNTERZEICHNEN SIE DIE ONLINE-PETITION FÜR DIE ERHALTUNG DER FRANKFURTER GASLATERNEN

      Lesen bitte hier weiter ...

Gut besuchter Informationsstand des Vereins ProGaslicht e.V.MENSCHENKETTE IN BERLIN - CHARLOTTENBURG

 

Am Samstag, 17.11.2012 fand in Berlin-Charlottenburg am Amtsgerichtsplatz eine Kundgebung für die Erhaltung der Gaslaternen statt, anschließend formierte sich eine Menschenkette rund um das Amtsgericht.

Etwa 500 Personen beteiligten sich an der Aktion. Mehr dazu in der  Ausgabe des Vereinsjournals Der Zündfunke.

Gasersatzleuchte vorgestellt

Gaslaternen- ImitatAm Freitag, 16.11.2012, also 24 Stunden vor der geplanten Menschenkette (geschickt gewählt), lud die Berliner Senatsverwaltung zu einem Pressetermin in die Falckensteinstraße in Berlin-Kreuzberg ein. Stolz präsentierte Staatssekretär Gaebler seine neue Errungenschaft: Eine Gasersatzleuchte mit LED-Bestückung.

Optisch genauso wie die klassische Berliner Gasaufsatzleuchte sehe sie aus, auch das Licht sei nicht zu unterscheiden (was einige Anwesende offenbar anders sahen). Man hätte jetzt auch ein Verfahren erfunden, die „alten“ Gusskandelaber weiter zu verwenden. André Braun von der an der Umrüstungsaktion beteiligten Firma Braun Lighting Solutions erklärte, wie er mittels eines Wasserstrahls durch einen Industrieroboter Klappen in die Gussmaste hinein schneiden könne. Angeblich sollen sie dadurch nicht beschädigt werden. Vereinzelte kritische Fragen kamen von einigen Bürgern, aber der Herr Staatssektretär wusste immer, wie er diese geschickt abbürsten konnte. Und stets wurden gebetsmühlenartig die Gründe für die Umrüstung wiederholt: Viel Energieeinsparung, weniger Kohlendioxidausstoss, kostengünstige Umrüstung usw. usf.

In der Falckensteinstraße, aber auch in der Schlesischen Straße sowie in einigen Seitenstraßen der Köpenicker Straße stehen bereits zahlreiche dieser Ersatzleuchten, derzeit noch direkt neben den bisherigen Gaslaternen. Geplant ist, in den nächsten Wochen etwa 700 Gasaufsatzleuchten durch Ersatz (LED-)Leuchten auszutauschen. Dafür soll es sogar einen Zuschuss vom Bundesumweltamt gegeben haben. Von einem Beschluss des Abgeordnetenhauses, schon jetzt größere Stückzahlen der Gasaufsatzleuchten abzureißen und durch LED-Leuchten zu ersetzen, haben wir allerdings noch nichts gehört.

BERLIN 29. OKTOBER 2012 – DER TAG DES BERLINER GASLICHTS

Ilja Richter rettet die Berliner Gaslaternen? LED Aus! Gaslicht an!

Ilja Richter rief zur Rettung der Berliner Gaslaternen auf! Auf diesen letzten Montag im Oktober 2012 hatten viele Gaslicht- Freunde aus Berlin und andernorts lange gewartet. Im Theater am Kurfürstendamm fand die angekündigte Gala für die Rettung der Berliner Gaslaternen statt. Ilja Richter moderierte und führte durch das Programm, das aus Musik, Gesang, Tanz, Kabarett und Lesungen bestand. Namhafte Berliner Künstler traten unentgeltlich auf und trommelten für die Rettung der beliebten Berliner Gaslaternen. Jedes Wort, jeder Auftritt ein Nadelstich für die vernagelte Senatsriege, die der Stadt ihre leuchtende Seele rauben und zerstören will. Natürlich war die Veranstaltung auf dem Kurfürstendamm ausverkauft.

Exklusives Vorprogramm von ProGaslicht im Café Kranzler

Auf Einladung der Firma Kurt Schwarzwälder GmbH bekam der Verein ProGaslicht die Gelegenheit, für etwa 50 ausgewählte Gäste ein exklusives Vorprogramm zu gestalten. Wir stellten ProGaslicht und seine Arbeit vor, nahmen die Gäste mit auf einen kurzen Streifzug durch die gasbeleuchtete Geschichte der Stadt und wir präsentierten Gaslicht.

Stadthistoriker erklären die Besonderheit des Kulturguts Gaslicht! ProGaslicht bietet Vorträge über die industrielle Entwicklung und Nutzung von Gas sowie der Geschichte der Gaslaterne in Berlin für Heimatvereine, Bezirksverordnetenversammlungen oder Vereine an. Melden Sie sich beim Verein www.progaslicht.de

Eine aufgestellte Gasleuchte sorgte für die passende Illumination im ehrwürdigen Café Kranzler, das leider nur noch im Obergeschoss des Stammsitzes am Kurfürstendamm/Ecke Joachimsthaler Straße zu finden ist. Die Gäste waren jedenfalls angetan und sehr interessiert, viele Fragen rund um das Thema Gaslaternen konnten beantwortet werden, für gute Laune sorgte natürlich auch das angerichtete Buffet. Ein herzliches Dankeschön an den Veranstalter Kurt Schwarzwälder GmbH, der uns die Vorstellung im Gaslicht ermöglichte und uns auch Karten für die Ilja-Richter-Gala zur Verfügung stellte.

FREUNDLICHES ENTGEGENKOMMEN ODER MASSIVE BEEINFLUSSUNG?

Am 1.7.2012 schrieb der Journalist Harald Martenstein in einer interessanten Kolumne im Berliner "TAGESSPIEGEL" unter anderem: "Beim Abriss der Gaslaternen fällt einem als Grund wirklich nur Dummheit ein, falls, was man in Berlin immer als Möglichkeit in Erwägung ziehen muss, Korruption und Vetternwirtschaft keine Rolle spielen".

Ob Herr Martenstein da nicht in ein Wespennest gestochen hat?

Tatsache ist, dass sich die für die öffentliche Beleuchtung zuständige Verwaltung (früher Senat für Bauen und Wohnen, heute Senat für Stadtentwicklung, dazwischen einige Zeit das Bezirksamt Berlin-Mitte für die gesamte Berliner Beleuchtung) seit über 20 Jahren unter anderem von einem Lichtexperten beraten lässt, der bis vor kurzem 15 Jahre stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender eines Berliner Elektroleuchten-Unternehmens war. Genau dieses Unternehmen erhielt prompt den Zuschlag für den Ersatz der Gas-Reihenleuchten. Dieser Lichtexperte schrieb am 3.10.2008 an den Senat folgendes (Auszug Zitat):

Sehr geehrte Frau Staatssekretärin ...

mit Interesse habe ich gestern Ihre Ausführungen zum Kompetenzfeld Energietechnik gehört.
Im Anhang erlaube ich mir, Ihnen einen von mir verfassten kritischen Beitrag über die rd. 43000 veralteten und energietechnisch absolut unwirtschaftlichen Gasleuchten in Berlin zu senden mit der Bitte, diesen ggf. weiteren interessierten Dienststellen zur Kenntnis zu geben.
Der Artikel wurde im Juni 2008 in der Zeitschrift „LICHT“ publiziert. Die Gasbeleuchtung ist aus Gründen des Umweltschutzes (geringe Energieeffizienz) und wegen der hohen Betriebs- und Wartungskosten infolge des steigenden Gaspreises zur Beleuchtung von Verkehrsstraßen nicht mehr akzeptabel.
Auch die Verkehrssicherheit und die allgemeine Sicherheit der Bürger wird durch das niedrige Beleuchtungs-Niveau der Gasbeleuchtung negativ beeinflusst.
Das Gas sollte besser zum Heizen, Warmwasserbereiten und Kochen, in Fahrzeugen und Kraftwerken mit Kraft-Wärme-Kopplung bzw. in der Industrie verwendet werden.
Um der Pro-Gaslicht-Lobby entgegen zu kommen, können in Kiezbereichen und in verkehrsberuhigten Zonen die alten Gaslaternen mit modernen und effizienten Hochleistungs-Leuchtdioden (sog. POWER- LED) mit derzeit rd. 30-facher Lichtausbeute und sehr hoher Lebensdauer gegenüber Gasglühkörpern bestückt werden.
Diese geben ein dem Gaslicht vergleichbares angenehmes warmweißes Licht ab und können in der geometrischen Form dem Gasglühkörper angenähert werden, so dass die Bewohner nach der Umrüstung kaum einen Unterschied wahrnehmen.
Eine entsprechende Musterleuchte kann sicher von einem der bekannten Leuchtenhersteller in Berlin erstellt werden.
(z.B. Semperlux AG, Hahn-Licht usw.)

Für weitere Informationen stehe ich gern zur Verfügung. Mit freundlicher Empfehlung P. Marx
TFH-Berlin-Germany - University of Applied Sciences - Prof. Dr.-Ing. P. Marx, i.R. - Fachbereich VII - Elektrotechnik und Feinwerktechnik - Labor für Elektronische Messtechnik


Bei einer Anhörung im Berliner Abgeordnetenhaus im Jahre 2008 trat die damalige Sprecherin der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Maria Krautzberger, auf und erklärte den Anwesenden, dass man jetzt (Zitat) "den Beleuchtungsexperten Professor Marx entdeckt habe ... "
Dies ist nachweislich falsch, da dieser Experte schon in den 1980er Jahren beratend für die Senatsverwaltung tätig war.

Könnte das Wirken und die Aussagen von Herrn Marx, immerhin Repräsentant einer bekannten Leuchtenfirma, nicht als massive Lobbyarbeit und Beeinflussung der Senatsverwaltung ausgelegt werden? 

FRANKFURT AM MAIN -Teststrecke mit LED-Beleuchtung in Gas-Reihenleuchtenoptik

LED- Reihenleuchte in Frankfurt/MainGas- Reihenleuchte in Frankfurt/MainIm vornehmen Frankfurter Nordend wurden am Holzhausenpark (Justinianstraße) vor einiger Zeit elf „Probe“-Leuchten aufgestellt, die es eigentlich gar nicht gibt. Die zuständige Mainova-SRM bestellte beim westfälischen Leuchtenhersteller GICS Gas-Reihenleuchten-Köpfe, allerdings ohne Gasbeleuchtungstechnik, sowie außerdem die originale Stahl-Peitschenmaste. In die Leuchten wurden LED-Bausätze eingebaut, die Leuchten wurden an die frisch aufgestellten Maste montiert. Ziel war, die aus Düsseldorf und Frankfurt am Main bekannten Gas-Reihenleuchten zu imitieren. Die Aktion war ziemlich kostspielig, über 11.000 Euro soll die Installation eines Lichtpunktes gekostet haben. Mainova-SRM bestellte die LED-Leuchten, die Stadt bezahlte.

Was ist nun dabei herausgekommen? Auf den ersten Blick bei Tag wirken die Imitate zwar wie die Original-Gas-Reihenleuchten. Eine zeitlos schöne Optik, eben so wie sie vor Jahrzehnten entwickelt wurde. Nur der ganz scharf prüfende Betrachter wird die Mastklappe im Sockelbereich erkennen. Die Glühkörper-Imitate sehen im Tageslicht wie die Originale aus.

Aber Nachts? Die LED-Leuchten geben zwar klares Licht ab und blenden nicht. Man kann unbeschadet hineinsehen. Straße und Gehweg werden gut ausgeleuchtet. Die Lichtfarbe ist ein klar konturiertes sehr weißes Licht. Aber mit Gaslicht hat die Leuchte nichts zu tun. Das LED-Licht unterscheidet sich deutlich vom honigfarbenen Gaslicht. Und es zieht offenbar Insekten an, schon nach kurzer Zeit sind jede Menge verendete Kleintiere an den Leuchten zu sehen, ganz im Gegensatz zur Gasleuchte.

Gäbe es nur elektrische Beleuchtung auf der Welt, so wären diese LED-Leuchten an formschönen Masten sicherlich eine Bereicherung für das Stadtbild. Sie könnten viele extrem hässliche Elektroleuchten ersetzen. Sie aber lediglich zu installieren, um die vorherigen Gas-Reihenleuchten abzureißen, ist teurer Unfug. Niemals wird die Stadt 5.500 Gasleuchten durch derart teure LED-Imitatleuchten ersetzen, es würde die Stadtkasse sprengen.

Und ob die LED-Gaslicht-Imitat-Reihenleuchten, so nett sie auch aussehen, überhaupt technischen Standards entsprechen, darf bezweifelt werden. Entgegen den Vorschriften sind die elektrisch betriebenen Leuchten nämlich nicht in sich geschlossen, sowohl Dach als auch Glasschale sind offen.

CHEMNITZ - Sächsische Landesdenkmalbehörde stellt Gaslaternen unter Schutz

Gaslichtstadt ChemnitzEnde Juni wurde bekannt, dass die sächsische Landesdenkmalbehörde schon vor längerer Zeit die Chemnitzer Gaslaternen unter Denkmalschutz gestellt hat. Die Gaslaternen hätten eine hohe technik- und stadtgeschichtliche Bedeutung und seien auf Grund ihres Seltenheitswertes dauerhaft unter Schutz zu stellen, so hieß es. Dazu gehöre natürlich auch der Betrieb mit Gas. Angeblich war dies der Chemnitzer Stadtverwaltung bis dahin nicht bekannt. Allerdings forderten die Chemnitzer Grünen sowie die FDP schon seit längerer Zeit, die Gaslaternen unter Denkmalschutz zu stellen.

Die Einschätzung des Landeskonservators ist sehr zu begrüßen. Es stellt sich nun die Frage, warum andere Landesdenkmalbehörden bei der Forderung, die Gaslaternen dauerhaft unter Schutz zu stellen, nicht ebenso reagieren. Dies gilt insbesondere für die Denkmalschutzbehörden in Berlin, NRW, Hessen, Rheinland-Pfalz, und Bayern.

DÜSSELDORF - Leuchtenmassaker in Niederkassel

Die 139 Gas-Reihenleuchten auf der Hansaallee sind Geschichte

Was die Stadt schon lange angekündigt hatte, geht nun zu Ende. Auf der Hansaallee ging das Gaslicht aus. 139 makellose Gasleuchten wurden Stück für Stück außer Betrieb genommen und durch elektrische Lumega-Leuchten ersetzt. Die Gas-Reihenleuchten wurden meist an Ort und Stelle zerstückelt. Die Leuchten-Köpfe abgetrennt, die Maste auseinander gebrannt.

Gasleuchten-Maste auch nach über 50 Jahren makellos und nahezu neuwertig

Was wir schon immer wissen und ständig ins Feld führen, wurde nun zum sichtbaren Beweis. Die Maste der Reihenleuchten sind auch nach 50 Jahren weder marode noch standunsicher, sie weisen keinerlei Korrosionsschäden auf. Hier Bilder von den zerhackten Masten.

Düsseldorf, Hansaallee (6-2012)

An den auseinander geflexten Trennstellen wird deutlich, in welch hervorragender Verfassung die Gasmaste immer noch waren. Auch die Gasleuchten-Köpfe sind in allerbester Verfassung.

Hier werden Steuergelder verschwendet, indem geradezu neuwertiges Material vernichtet wird. Die an ihre Stelle tretenden Zinkmaste einschließlich ihrer elektrischen Plastik-Lumega-Leuchten mit ihrem hässlichen und primitiven Natriumdampflicht dürften noch nicht einmal eine halb so lange Haltbarkeit besitzen wie die Gasleuchten. Aber Hauptsache, die Wünsche der Elektroindustrie und der Stromerzeuger werden bedient. Auch der Schrotthändler darf sein Geschäft machen.

Und alle Behauptungen, dass man Gaslicht-Maste nach 40-50 Jahren austauschen müsse, werden als unwahr entlarvt. Insbesondere in Frankfurt am Main (Mainova-SRM), aber auch in Düsseldorf und Berlin versucht die Stromlobby immer wieder , das Märchen von standunsicheren Masten zu verbreiten, um entweder den Abriss der Gasbeleuchtung durchzusetzen oder der jeweiligen Stadtverwaltung Geld für angeblich notwendige neue Austausch-Gasmaste aus der Tasche zu ziehen.

So hat das Leuchtenmassaker auf der Hansaallee wenigstens etwas Positives: Der Beweis der Langlebigkeit von Gas-Lichtmasten ist hier erbracht und für jeden sichtbar.

Dresden (Dresden-Fernsehen, 15.5.2012):  In Dresden-Blasewitz tobt ein Streit über die ''richtige'' Straßenbeleuchtung

Wie soll Dresden Blasewitz ins rechte Licht gerückt werden? Darüber tobt  ein Streit zwischen Anwohnern und Stadt. Es geht um die Entscheidung  zwischen historischen Gaslaternen und modernen Zinkleuchten. Derzeit werden die Straßen erneuert und die alten Laternen durch moderne  ersetzt. Das Verkehrskonzept beruht auf einer Planung von 1994. Die  Denkamlschutzgebiete wie Blasewitz sind erst danach entstanden. Die  Anwohner sind empört und fordern den Rückbau.

-> Sie Videobeitrag auf der Webseite des TV-Senders <-

 

Online-Petition gegen den Abbau der als Kulturdenkmal geschützten Gasbeleuchtung im Denkmalschutzgebiet Striesen/Blasewitz Nordost

KOALITIONSVEREINBARUNG ZWISCHEN SPD UND CDU SIEHT KOMPLETTEN ABRISS VON BERLINS GASLATERNEN VOR

Seit dem 18./19.11.2011 liegt der Öffentlichkeit der zwischen SPD und CDU ausgehandelte Koalitionsvertrag vor. Darin ist aus ein Passus zur öffentlichen Straßenbeleuchtung in Berlin enthalten. Dieser Passus besteht aus genau zwei (!) Sätzen. Sie lauten:

 "Berlin im richtigen Licht

Mit der Umsetzung des Lichtkonzepts für die öffentliche Beleuchtung wollen wir einerseits die Ansprüche an Sicherheit und Orientierung gewährleisten und gleichzeitig schädliche Folgen von Licht für Menschen und Tiere mindern. Aus klimapolitischen Gründen, wie auch wegen der Kostenentwicklung, wird die Koalition den Gasleuchtenbestand auf Elektroleuchten umrüsten, mit Ausnahme der historischen und denkmalgeschützten Gasleuchten".

Vom Zustand der elektrisch betriebenen Beleuchtung, immerhin über 180.000 Straßenleuchten, von denen eine Vielzahl erneuerungsbedürftig ist, wird nicht gesprochen. Es geht einzig und allein darum, die noch vorhandenen knapp 44.000 Berliner Gas-Straßenleuchten abzureißen und durch Elektroleuchten zu ersetzen.

Der Hinweis auf die Möglichkeit, historische und denkmalgeschützte Gasleuchten zu erhalten, führt in die Irre. Erst vor wenigen Wochen hat uns der Petitionsausschuss des Abgeordnetenhauses von Berlin bestätigt, dass weder ein Denkmalschutz für Berlins Gasleuchten noch für deren Betriebsart Gas möglich sei. Es existieren also bis heute keine denkmalgeschützten Gasleuchten!

Berlin schafft die Gasleuchten ab 

Berlins Senatsverwaltung für Stadtentwicklung will sämtliche 43.700 Gaslaternen abreißen lassen. Dabei setzt die Verwaltung auf die zügige Umsetzung von Vattenfall, ein Atomstromkonzern, der laut Greenpeace die miserabelste Umweltbilanz aller vier großen deutschen Stromkonzerne besitzt. Vattenfall wurde vom Senat für die nächsten 7 Jahre beauftragt, die gesamte öffentliche Beleuchtung Berlins zu managen.

Ein Atomstromkonzern wird also vom rot-roten Senat beauftragt, das zukunftsfähige Gaslicht ein für alle mal zu zerstören.

Wir Berliner verlieren

  • die einzige technische Beleuchtung, garantiert ohne Strom aus Atomkraftwerken.
  • eine weltweit besondere Beleuchtung, die eher als UNESCO-Weltkulturerbe eingestuft werden müsste, als sie zu zerstören.
  • ein einzigartiges Licht mit besonderer Qualität, gleichermaßen menschen- wie tierfreundlich.
  • die Möglichkeit, die Technik auch für zukünftige Anwendungen und Möglichkeiten der Lichterzeugung, z.B. Biogas, zu erhalten.

Wir Berliner bekommen

  • eine billige Allerweltsbeleuchtung, die für weiteren Lichtsmog sorgen wird.
  • ein minderwertiges Licht aus technischen Leuchten ohne Berlin-Bezug oder in ausgesuchten Bereichen historisierende Plastik-Attrappen mit LED-Beleuchtung.

Wir Berliner zahlen drauf

  • die Umrüstung aller 43.700 Gaslaternen wird nach Berechnungen mindestens 170 Millionen Euro kosten, vermutlich aber noch viel mehr. Gibt es nicht sinnvollere Möglichkeiten, das Geld für andere Projekte wie z.B. die Gebäudesanierung zu verwenden? Fraglich ist, ob die versprochenenen Einsparungen überhaupt eintreffen werden.  

Die aufkommende Idee, die Gaslaternen in einigen denkmalgeschützten Bereichen stehen zu lassen, halten wir für einen faulen Kompromiss. Nur hohe Stückzahlen garantieren eine sichere Versorgung mit Ersatzteilen und vertretbaren Wartungskosten.

Eine Übersicht über Städte mit vorhandenen Gaslaternen findet sich auf der Homepage der Gaswerksfreunde Augsburg. Infos zu Gaslaternen (neu entdeckt oder abgebaut) können an uns und/oder an die Homepage der Gaswerksfreunde Augsburg gesendet werden. Wir sind für jeden Hinweis dankbar, auch für Tipps aus dem Ausland.

Malvern Die mittelenglische Stadt Malvern hat eine lange Gaslicht-Tradition. In der Stadt sind noch mehr als 100 teilweise aus viktorianischen Zeiten stammende Gaslaternen anzutreffen. Wegen ihres teilweise unbefriedigenden Zustandes haben sich engagierte Bürger aus Malvern zur Gruppe „Gasketeers“ zusammengeschlossen und ProGaslicht eV. um Hilfe gebeten. Im Herbst letzten Jahres gab es ein Treffen in Malvern und Inzwischen findet einen reger Erfahrungsaustausch statt. Ziel ist es, die historisch einzigartigen Gaslaternen von Malvern auf „Vordermann“ zu bringen und deren Technik zu modernisieren. Mehr dazu auch auf Youtube:

 

 

Unsere Botschaft: Gaslicht schützen! Oben bleiben! Seit mehr als 100 Jahren tobt ein Konkurrenzkampf zwischen Gas und Strom. Es geht um die Vorherrschaft in Privathaushalten, in der Industrie, aber auch auf der Straße. Bei diesem Kampf ging man seit jeher nicht gerade zimperlich miteinander um. Aggressive Kampagnen, die gegen die jeweils „andere“ Seite gerichtet waren, prägten ständig das Bild.  Wir wollen uns an dieser Stelle auf die Straßenbeleuchtung konzentrieren und stellen fest, dass die „Strom-Seite“ bis zum heutigen Tag nichts unversucht lässt, Gasbeleuchtung und Gaslaternen zu diskreditieren. Obwohl die Gasbeleuchtung gerade noch etwa 0,7 % der gesamten öffentlichen Straßenbeleuchtung in Deutschland ausmacht, wird ein vehementer Feldzug gegen das Gaslicht geführt. Manche Entscheidungsträger (Politiker) und Verwaltungsbürokraten benehmen sich wie Marionetten am Gängelband von Stromkonzernen und Elektroleuchtenherstellern und werden zu Erfüllungsgehilfen dieser Lobby. Wir meinen: Es reicht! Es muss Schluss damit sein, dass vier große (Atom-) Stromkonzerne und die mit ihnen verbandelten Zulieferer bestimmen, welches Licht und welche Energieart für den Bürger gut ist und welches nicht. Jede Gaslaterne ist (obwohl sie mehr Wärme als Licht abgibt) umweltfreundlicher und umweltschonender als eine Elektroleuchte (mit menschen- und tierfeindlichem Licht), die von einem Stromkonzern gespeist wird! Beim geplanten Gaslaternen- Abriss in Berlin spielt Vattenfall eine wichtige Rolle, in Düsseldorf sind die abrissfreudigen Stadtwerke Düsseldorf ein Tochterunternehmen des Atomkonzerns EnBW. Daran sollte man immer denken. Es wird Zeit, umzusteuern. In jeder Beziehung!

Warum kein Biogas zum Betrieb von Gaslaternen? Diese Frage erscheint aktueller denn je.  Die Ereignisse in Japan und die Atomkatastrophe von Fukushima lassen die Welt den Atem anhalten. Nun wird sichtbar, dass diese Technik vom Menschen nicht beherrschbar ist. Dies gilt erst Recht für die „Hinterlassenschaften“ der Kernkraftwerke. Mehr denn je sind Alternativen zum Atomstrom gefragt. Völlig vernachlässigt wird zum Beispiel der Einsatz von Biogas, und das nicht nur „als Umweg“ zur Stromerzeugung, sondern direkt als Energiequelle zum Heizen, Kochen und ... Beleuchten (!). Schon vor über 220 Jahren wurde Gaslicht aus Schlachtabfällen erzeugt (so genanntes Faulgas).  Der Betrieb von Gasleuchten, Herden und Heizungen mit Biogas oder einem Mix aus Erdgas und Biogas ist möglich. Veredeltes Bio-Erdgas gilt als umweltschonend und nahezu CO2-neutral. Man müsste sich einfach mal mit diesem Thema auseinandersetzen. Aber war das bisher überhaupt gewollt? Gaslaternen sind umweltfreundlich. Die verwendeten Materialien wie Stahl, Eisen, Glas, Keramik, Emaille gelten ausnahmslos als natürliche, wiederverwertbare Produkte. Die verwendeten Glühkörper sind neuerdings thoriumfrei und absolut unproblematisch. Dagegen verwendet man bei der Produktion von Stromleuchten so umweltbelastende und schwer recycelbare Stoffe wie Plastik, Kunststoff-Innenbeschichtungen, jede Menge Giftmüll (Quecksilber- und Natriumdampflampen, Leuchtstoffröhren mit Gasfüllungen) und sonstiger Elektronikschrott. Mehr dazu in „Der Zündfunke“, Ausgabe Nr. 15

Newsletter: Der Verein ProGaslicht e.V. veröffentlicht monatlich ein Mitteilungsblatt “Der Zündfunke” mit Meldungen und Berichten über das Gaslicht.

Aktuelle Meldungen über Schutzstellung, Neuaufstellung und der Aktivität des Vereins sind ebenso enthalten. Schauen Sie in unser Online-Archiv.

Das Heft wird aber auch in Papierform veröffentlicht und kann für  3,50 Euro bestellt werden.

4/2008 Erstellt von den Berliner Verkehrsseiten für ProGaslicht e.V.